Wissenswertes

Galloways gab es schon vereinzelt Mitte des 19.Jahrhunderts. Seit etwa 25 Jahren sind sie in Deutschland voll etabliert und durch den rasanten Zuwachs der Population zu einem wirtschaftlich ernstzunehmenden Faktor innerhalb der Fleischrinderzucht geworden.
Man unterscheidet die Rassen rein schwarz (BLACK), scharz-weiß (BELTED) und sandfarben (DUN).

Die zunehmende Bedeutung der Landschaftspflege mit Naturschutz- und Stilllegungsgebieten begünstigt ebenfalls die Galloways, die auf diesem Gebiet zuerst in Schleswig Holstein erfolgreich eingesetzt wurden, da sie sehr genügsam, anpassungsfähig und winterhart sind.


GALLOWAYFLEISCH - DAS FLEISCH FÜR IHRE GESUNDHEIT

Die äußerst natürliche Haltung auf den Salzwiesen an der Ostsee und die ausschließliche Aufnahme von Gräsern, Kräutern und Zufütterung mit Heu im Winter geben dem Gallowayfleisch das unvergleichliche Aroma, das von Gourmets auf der ganzen Welt geschätzt wird.
Galloways lagern das wertvolle intramuskuläre Fett ein, was die feine Struktur, den unvergleichlichen Geschmack und die besondere Zartheit des Fleisches erzeugt.

Der hohe Gehalt an ungesättigten Fettsäuren (Omega 3) ist wichtig für die Gesundheit, denn sie reduzieren die schädliche Form des Cholesterins und wirken so gegen Thrombosen und Herz- und Kreislauferkrankungen. Der Mensch muss diese wichtigen Fettsäuren mit der Nahrung aufnehmen, da der Körper sie nicht selbst bilden kann. Darüber hinaus unterstützen sie die Funktion wichtiger Organe wie Augen, Nerven, Haut, Gehirn und Blutkreislauf, und sie stärken das Immunsystem.
Gallowayfleisch enthält zusätzlich hohe Anteile an den Vitaminen A, B, E, Biotin und Folsäure, sowie an den Mineralstoffen Calcium, Eisen und Magnesium.